• Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Social Icon

2017 Carola Mair All Rights Reserved Impressum

 

LICHTBLICKE - eine Werkschau von Inge Dick​

Doku 2018 AUT/UK

 

 

Ein Dokumentarfilm über die Malerin, Fotografin, Filmerin Inge Dick in ihrer Auseinandersetzung mit dem Phänomen Licht

 

Der Film LICHTBLICKE – eine Werkschau von Inge Dick - stellt kein Biopic dar, sondern zeigt einen Querschnitt aus vier Jahreszeiten im Leben der Künstlerin Inge Dick und ihrer Auseinandersetzung mit dem Phänomen Licht.

Die in Loibichl am Mondsee lebende Künstlerin Inge Dick versteht die Kunst als wichtigste Quelle der eigenen Autonomie. Kunst und Kultur als das tägliche Brot. Eine Philosophie, die nicht nur für Künstler gültig ist, sondern für Jeden gelten kann. Eine Lebensform, die sich erst am Lebensende erschöpft. Doch bis dahin ist die heute 79jährige Fotografin, Malerin und Filmerin noch voller Schaffensdrang und ständig aktiv. Das Alter – nur eine äußere Erscheinungsform.

 

 

Doch wer mit Inge Dick in Resonanz geht, bleibt dabei nicht mehr der- oder dieselbe. Sowohl der Mensch Inge Dick als auch ihre Kunst berühren und beruhigen zugleich. Der positive Resonanzraum, der dabei entsteht, ist in der Begegnung mit ihr und ihrer Kunst wahrnehmbar. Der Film stellt dabei einen Versuch dar, diese wahr-genommene Resonanz dem Publikum spürbar zu vermitteln.

 

 

 

ÜBER INGE DICK


Inge Dicks Lebenselixier ist die Kunst und das seit ihrer Kindheit. Dabei geht es der Künstlerin immer um Farbe, Licht und Zeit in ihren künstlerischen Werken. Nicht mehr die Malerei, sondern das Licht malt, so Inge Dick. Ihre Arbeit untersucht das Licht mit minimalen und ganz direkten Verfahren, die Eingriffe der Künstlerin sind dabei auf ein technisches Minimum beschränkt.Trotzdem entstehen daraus faszinierende farbintensive Filme und Bildflächen, die die tatsächliche Zusammensetzung des weißen Lichtes auf sehr sinnliche Weise erfahrbar machen. Ihre Einflüsse reichen in die puristische Ästhetik der Künstlergruppe ZERO zurück und verorteten sich auch durch das Studium des ZEN-Buddhismus und japanischer Tuschzeichnungen.


Inge Dicks Arbeit wird immer wieder im Zusammenhang der Minimal Art und der Konkreten Kunst genannt. Sie gilt als Lichtmalerin, die dem Phänomen Licht auf die Spur kommen will. Licht in seiner Dimension als Allumfassendes, Universales und Grenzenloses. Letztlich will sie mit ihrer Kunst Kontemplation und Konzentration vermitteln. Inge Dick zählt zu den international renommiertesten Künstlerinnen der Gegenwarts-kunst. Ihre Werke werden präsentiert in zahlreichen Museen und Galerien im In- und Ausland wie z.B.: Museum für Moderne Kunst Palais Liechtenstein, Museum der Moderne Salzburg, Lenbachhaus München, Museum Ludwig Köln, Guggenheim Museum New York, Tate Gallery of Modern Art London. Zahlreiche Preise, Symposien.


 

REGIESTATEMENT:


„Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung“ sagt der Sozialphilosoph Hartmut Rosa, für den Resonanz ein wichtiges Kriterium für ein gutes Leben darstellt. Resonanz mit der Welt und in Beziehung. Eine Aussage, die mich persönlich berührt.

Rosa spricht dabei auch von ästhetischen Erfahrungen – so ist Kunst seit dem 18. Jahrhundert ein großes Resonanzfeld geworden. Höre ich gute Musik oder sehe einen guten Film und gehe ganz darin auf, habe ich dabei meist Glücksgefühle. Oder ich erlebe mich beim Spaziergang völlig im Einklang mit der Natur. Die Resonanzerfahrung ist für mich aber auch durch die Idee eines Gebets oder Mantras erfahrbar. Was ist also
spürbar? Wo schwinge ich mit? Uns fehlt heutzutage leider nur oft die Zeit, sich tiefer berühren zu lassen, von Menschen, der Natur, der Religion oder der Kunst. Deswegen ist der Film LICHTBLICKE – Das Licht der Inge Dick ein weiterer Versuch, mit dem Publikum in Resonanz zu gehen und Berührung erfahrbar zu machen.

Wenn sich der Zuseher also einlässt, Resonanz spürt und mitschwingt im Sinne eines wechselseitigen Erreichens und einer Verbundenheit, dann hat der Film genau das erreicht, worum es geht.

 

 

Credits: Buch und Regie: Carola Mair

K: Erik Etschel, M. Reisinger

S: Erik Etschel

T: Armin Lehner

Musik: Michael Mayr, Monika Stadler

 

D: Inge Dick, Bodo Hell, Schriftsteller, Dr. Gerda Ridler